Die Edition Suhrkamp Letterpress ist in Zusammenarbeit mit dem Typographen Erik Spiekermann und der Süpergrüp entstanden, einer Gruppe von sieben deutschen Grafikdesignern, die zu den einflussreichsten ihrer Generation gehören. Sieben herausragende Werke des 20. Jahrhunderts, alle erschienen im Suhrkamp Verlag, wurden für diese Kooperation neu gestaltet, gesetzt und von digital belichteten Platten im Buchdruckverfahren auf einem Original Heidelberger Zylinder gedruckt.

Buchstabe
Beim Druck der hochstehenden Buchstaben in das Papier bricht sich das Licht an den Rändern und schafft eine winzige Reflexion, die unserem Auge schmeichelt.
Suhrkamp Letterpress Benjamin 0011

Seit mehr als 500 Jahren druckt der Buchdruck erhabene Buchstaben direkt in das Papier, ohne Umweg über Gummitücher und die chemische Reaktion zwischen Wasser und Fett. Mit satter Farbe entsteht beim Drucken ein leichter Hof zwischen Abbild und Papier. Die Unschärfe schmeichelt unserem Auge wie Wolle der Haut.

Für diesen angenehmen Effekt brauchen wir nicht länger Druckschriften aus Blei, die man als kiloschwere Formen in die Maschine heben und für jede Korrektur wieder aus- und einbauen musste. Die Arbeit am Computer ermöglicht uns typografische Finessen und eine riesige Schriftauswahl, die früher unvorstellbar waren und auf die wir nicht verzichten wollen. Die fertig ausgeschossenen Seiten schicken wir vom Computer gleich an den Belichter, der mit Laserstrahlen die Polymerplatten bebildert. Sie werden mit Wasser ausgewaschen, ohne Chemie und weitere aufwendige Arbeitsschritte. Ein Magnetfundament fixiert sie in der Druckmaschine, einem Original Heidelberger Zylinder von 1965.

Bildschirmfoto-2021-02-11-um-13.41.13.png#asset:8052

Im Video ist der Herstellungsprozess hautnah zu erleben

Suhrkamp Letterpress will keinen bibliophilen Markt bedienen, der Bücher bevorzugt (und entsprechend bezahlt), die mindestens in Ziegenleder gebunden und von echten Bleibuchstaben gedruckt sind. Wir wollen Werke herstellen, die über den Lesegenuss am Text auch die anderen Sinne befriedigen. Ein Buch muss sich angenehm in der Hand halten lassen, es riecht gut und nimmt es nicht übel, wenn es einmal aufgeschlagen die Nacht neben dem Bett verbringen muss.

Wir sind keine Bilderstürmer und keine Sozialromantiker. Doch wir wollen das Wissen nicht in Vergessenheit geraten lassen um die vielen Gewerke, die nötig sind, ein Buch herzustellen. Denn ein Buch ist erst ein Buch, wenn es ein Buch geworden ist.

Lettertypen Suhrkamp Np 0024
Original Heidelberger Zylinder
Lettertypen Suhrkamp Np 0027
Druckbögen auf dem Weg zur Buchbinderei Müller
Suhrkamp Letterpress Plath 0012
Coverillustration von Sarah Illenberger
Suhrkamp Letterpress Leporello 0017
Jedem Buch liegt ein Leporello bei, welches den langen Weg vom Manuskript bis zum fertigen Buch beschreibt.
Heidelberger Daniel

Folgende Titel sind in unserem Shop erhältlich:

brecht.jpg#asset:8046

Bertolt Brecht, Leben des Galilei - Schauspiel

Der Wissenschaftler im Gewissenskonflikt zwischen Wahrheitsanspruch und Autorität, Auflehnung und Anpassung.

»Ich sage Ihnen: Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!«

maxfrisch.jpg#asset:8040

Max Frisch, Montauk - Eine Erzählung
»Ich möchte diesen Tag beschreiben, nichts als diesen Tag, unser Wochenende und wie’s dazu gekommen ist, wie es weiter verläuft. Ich möchte erzählen können, ohne irgend etwas dabei zu erfinden.«

plath.jpg#asset:8043https://www.p98a.com/shop/goods/suhrkamp_letterpress-buch

Sylvia Plath, Der Koloss - Gedichte

Der erste und einzige Gedichtband, der zu Lebzeiten der berühmtesten amerikanischen Dichterin des 20. Jahrhunderts erschienen ist.

»Nights, I squat in the cornucopia / Of your left ear, out of the wind, / Counting the red stars and those of plum-colour. Nachts kauere ich im Füllhorn / Deines linken Ohrs, geschützt vorm Wind, / Zähle die roten Sterne und jene pflaumenfarbenen.«

queneau.jpg#asset:8044

Raymond Queneau, Stilübungen

Eine grandiose Hommage an die (französische) Sprache und ihre Möglichkeiten.

»In seinem neuen, wie immer brillant geschriebenen Roman lässt der berühmte Schriftsteller X, dem wir schon viele Meisterwerke verdanken, lauter gut gezeichnete Figuren in Situationen auftreten, deren Atmosphäre für Groß und Klein nachvollziehbar ist.«

wittgenstein.jpg#asset:8045

Ludwig Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus -Logisch-philosophische Abhandlung

Ein philosophisches Traktat von größtmöglicher Allgemeinheit und Endgültigkeit: »Die Welt ist alles, was der Fall ist.«

»Man könnte den ganzen Sinn des Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen.«

Suhrkamp Letterpress Np Alle